9 Fragen an Walter Kostner

Worüber ich lachen kann?

Menschen, die aus vollem Herzen lachen. Vor allem, wenn kleine Kinder vergnügt und belustigt sind wie im Zirkus von den Clowns.

Was mich ärgert?
Jene, die anderen Menschen oder Völkern mit dem scheinheiligen Gesicht anständiger Leute Kriege und Ungerechtigkeiten auferlegen.

Mein wichtigstes Erlebnis?
Als ich mit 22 das Evangelium entdeckt und Leute getroffen habe, die es im Alltag umsetzen wollen. Das hat mein Leben verändert.

Meine Schwäche(n)?
Mir fällt leicht das Negative bei denen auf, die mir am Nächsten stehen: meine vielleicht größte Schwäche, die mich leiden lässt und die ich zu ändern versuche.

Meine Stärke(n)?
Viele sagen, dass ich richtig gut zuhören kann. Das fällt mir nicht schwer, außer wenn jemand ins Blaue hinein redet. Was andere mir erzählen, interessiert mich sehr; ich möchte immer noch mehr von ihnen wissen, denn jede Person ist eine Welt, die man entdecken kann.

Mein Lieblingsort?
Umbrien. Die kleinen Dörfer mit den alten Häusern aus Stein, den romanischen Kirchen. Die Hügel mit den Olivenbäumen, die Sonnenblumenfelder, der Trasimenische See.

Meine Kraftquelle?
Meine Beziehung zu Jesus, dem ich in meinem Innersten und in den Mitmenschen begegne.

Was mir Sorgen macht?
Wie die wichtigsten westlichen Medien uns manipulieren, Partei ergreifen, unser Denken so beeinflussen, wie es die Eigentümer dieser Medien wollen. 

Kris & Dabbelju oder GiBì e DoppiaW – Illustration: (c) Walter Kostner

Warum „Kris & Dabbel-Ju“?
Diese Figuren sind entstanden, um Jugendliche mit ihren Fragen und in den Krisen, die sie durchleben, zu begleiten. Dann haben sie auch Erwachsenen und Kindern gefallen. Für mich haben sie immer den gleichen Sinn: kleine Botschaften der Hoffnung weiterzugeben, nachdenklich zu machen, zum Lächeln zu bringen.

Foto: (c) Tarcisio Arzuffi

Walter Kostner
geboren 1947 in St. Ulrich in Südtirol, hat lange für die Kinder- und Jugendarbeit am Zentrum der Fokolar-Bewegung in der Nähe von Rom gearbeitet, später für den Bereich „Harmonie und Umwelt “. Seine heiteren und zugleich tiefgründigen Cartoons mit den Figuren Kris & Dabbel-Ju (im Original „GiBì e DoppiaW“) sind weltweit verbreitet. Einige hat das italienische Fernsehen RAI als Video-Clips verfilmt. Kostner lebt in einer Siedlung der Fokolar-Bewegung in Montet/Broye in der Schweiz. Seit einigen Jahre malt er verstärkt Aquarelle.

 

 

 

(Erschienen in der gedruckten Neuen Stadt, Mai/Juni 2018)
Ihre Meinung interessiert uns, schreiben Sie uns! Anschrift und E-Mail finden Sie unter Kontakt