Verwickelte Mumien und Geisterjagd

Beide Spiele eignen sich für Gruppen von Kindern ab 6 Jahre, zum Beispiel bei Kindergeburtstagen.

Verwickelte Mumien
Während ein Kind vor der Tür wartet, wird ein anderes von Kopf bis Fuß mit Toilettenpapier umwickelt. Nur die Nasenlöcher bleiben zum Atmen frei. Das wartende Kind wird hereingerufen und muss raten, wer die Mumie ist.
Etwas ältere Kinder können Paare bilden, die um die Wette spielen: eines wickelt jeweils ein, das andere wird zur Mumie. Das schnellste Paar siegt.
Fotos für die Nachwelt lohnen sich!

Geisterjagd
Ein erwachsenes Gespenst wird mit der halben Gruppe von allen restlichen „guten Geistern verlassen“. Das heißt, die Gruppe teilt sich in einem Park oder Wald auf und der erste Teil läuft im Dunkeln mit Taschenlampen vor. Nach etwa einer Viertelstunde darf der zweite Teil mit einem Erwachsenen folgen. Die Vorläufer geben in Abständen von einigen Minuten Taschenlampensignale. Die Verfolger versuchen, ihnen auf die Spur zu kommen. Die Lampen dreimal an- und ausschalten bedeutet, dass der Spuk vorläufig ein Ende hat und die Geister sich verstecken. Gelingt es der Folgegruppe, sie zu finden, gibt es eine Revanche und die bisherigen Verfolger laufen vor.
Als exklusive Einlage können zwei ältere Kinder in schwarzen Trainingsanzügen, auf denen mit Neon- oder Leuchtfarbe ein Skelett gemalt ist, die Teilnehmer erschrecken.
Gabriele Meisner

© Gabriele Meisner, Zum Spielen ist man nie zu alt, St. Benno Verlag Leipzig, ISBN 978-3-7462-4613-0, www.st-benno.de

 

(Erschienen in der gedruckten Neuen Stadt, Juli/August 2016)
Ihre Meinung ist uns wichtig, schreiben Sie uns! Anschrift und E-Mail finden Sie unter Kontakt.