Hungernde sättigen

Kreativ gegen den Hunger 

„One Woman One Garden“, eine Initiative von Anna Pertl, Schülerin der Munich International School, Starnberg: ein Gemüsegarten für jede Frau. Mit einem Gymnasium in Burkina Faso startete sie ihr Projekt vor zwei Jahren mit 80 Frauen. Sie erhalten für 4 Euro eine Erstausstattung mit Samen und Dünger. Ein Lehrer bringt ihnen das Gärtnern bei und berät sie bei Bedarf. Heute bauen 5 000 Frauen selbst Gemüse an.
onewomanonegarden.com

– Essen gegen Plastik. So das Prinzip eines Projekts von Khalil Radi aus Zürich für Bedürftige in Nicaragua: Für zehn abgegebene Plastikflaschen erhalten sie eine aus Spenden finanzierte warme Mahlzeit. Die Plastikflaschen sollen als Baumaterial verwendet oder recycelt werden. Der 24-Jährige hatte sich bei einem Surf-Urlaub über das Plastik an den Küsten geärgert.
buyfoodwithplastic.org

– Studenten aus Aachen bekämpfen Mangelernährung und das Sterben von Riffen und Fischgründen in Madagaskar mit dem Aufbau von Algenfarmen. Algen und Muscheln sind nicht nur nährstoffreich, sie verbessern auch die Wasserqualität. Fischer werden im „Ocean Farming“ geschult. Alle acht Wochen können sie ernten.
facebook.com/exaqua.enactus

– 2018 haben sich weltweit 500 000 Schüler in 1 900 Schulen für eine Welt ohne Hunger eingesetzt. Dabei haben sie in 30 Ländern 5 Millionen Euro „erlaufen“. Zum Projekt „Lauf gegen den Hunger“ gehört, dass Mitarbeiter der Organisation „Aktion gegen den Hunger“ in die Schule kommen und über Ursachen, Ausbreitung und Behandlung von Mangelernährung aufklären.
aktiongegendenhunger.de/lauf-gegen-den-hunger

Welthunger-Index WHI
Der WHI versucht, die Hungersituation weltweit, regional und national zu erfassen und vergleichbar zu machen. Die Indexwerte für die einzelnen Länder umfassen eine Skala von 0 (kein Hunger) bis 100. Die beiden Extremwerte kommen in der Praxis nicht vor. Bei einem WHI unter 10 ist der Schweregrad der Situation niedrig, von 10 bis 19,9 mäßig, von 20 bis 34,9 ernst, von 35 bis 49,9 sehr ernst und ab 50 gravierend. In einen Wert fließen mehrere Angaben ein: der prozentuale Anteil Unterernährter an der Bevölkerung; der Anteil von Kindern unter fünf Jahren, die an Auszehrung (zu niedrigem Gewicht) oder Wachstumsverzögerung (einer für das Alter zu geringen Größe) leiden; die Kindersterblichkeitsrate.
www.globalhungerindex.org/de

(Erschienen in der gedruckten Neuen Stadt, März/April 2019)
Ihre Meinung interessiert uns, schreiben Sie uns! Anschrift und E-Mail finden Sie unter Kontakt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.